Hier ein paar Beispiele für die Gestaltung von

Gardinen, Vorhängen, Hängematten, Kissen und Türstoppern


Kleider

Blusen und Tuniken

Röcke

Hosen

Stulpen und Müffchen

Applikationen

Kinderkleider

Faschingskostüme

Gardinen

Taschen

Textilmalen

Mosaik aus Scherben

Kisten verschönern

Tiere und Puppen nähen und basteln

Fensterbilder

Basteln zu Ostern

Basteln im Herbst

Basteln für Weihnachten

Fotomontagen und Collagen

Lampenschirme und Lampions

Ton & Keramik

Mobiles & Schwebetiere

Naturheilkunde

Impressum

Zur Startseite
 

Auch hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt, egal ob man Schlaufen auf eine Stange schiebt oder die Gardine mit einem Reihband an Zwickern aufhängt.

Stores gibt es hier im Moment keine zu sehen, weil ich sehr den freien Blick auf Himmel und Landschaft liebe (und ich nicht fotografieren kann was momentan nicht da ist) ). Stores oder Scheibengardinen kann man ausschließlich verwenden oder mit Übergardinen kombinieren. Das Materiel birgt die Möglichleiten...


uebergardine

Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine
Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine
Bild 5 - uebergardine     Bild 6 - tuervorhang







Auf die Art hatten wir früher mal einen ganzen Fensterflügel bespannt, als Scheibengardine sozusagen. Leider gibt es davon kein Foto.
Bild 4 - Nackenrolle






Bild 7 - vorhang mit taschen     Bild 8 - vorhang mit taschen
Bild 9 - haengematte

Bild 10 - kissenbezug

Bild 11 - scheibengardine
Dies ist eine recht individuelle Version einer Scheibengardine für ausgefallene Geschmäcker
(einfacher Verbandmull gefärbt, umgesäumt und mit Schusterzwirn aufgespannt)
  ;-)
Ihr könnt natürlich auch eine herkömmliche Scheibengardine nähen mit Stangen und Tunnelzug oder Schlaufen.





Bild 11 - scheibengardine
Türstopper




Das sollte ursprünglich ein Flickenteppich werden.

Bild 11 - scheibengardine
Doch dafür schien er mir nicht robust genug. Jedenfalls hätte er in dieser Funktion keine sehr hohe Lebenserwartung. So bekam er am Ende einen Schonplatz als Sofadecke.

Im folgenden eine Kurzanleitung:

Zunächst schneidet man sich von lauter ausgedienten Jeanshosen jeweils die Seitennähte, Hosenbünde und Säume heraus, und zwar so, dass die eine Kante frei bleibt und an der anderen Kante ein Streifen Stoff stehen bleibt, auf den man den jeweils nächsten Streifen aufnähen kann (Siehe nächstes Foto!).

Bild 11 - scheibengardine
Nun näht man diese Streifen so dicht aneinander, dass durch die dicken Nähte ein dicker Teppich ensteht (Siehe die nächsten beiden Fotos!).
Bild 11 - scheibengardine
Man näht praktisch immer auf der äußeren Naht der ursprünglichen Hosennaht oder, wenn keine zu sehen ist, da wo sie wäre (Siehe nächstes und vorheriges Foto!).
Bild 11 - scheibengardine
Wenn Streifen zu kurz waren, habe ich einfach nur den nächsten Streifen direkt daran gesetzt. Die entstehende Lücke wurde dann durch den nächsten Nachbarstreifen fixiert (Siehe die nächsten beiden Fotos!).
Bild 11 - scheibengardine
Bild 11 - scheibengardine
Es gab mal eine Phase, da liebte ich grüne Jeans. Dafür hatte ich die blauen Jeans einfach nur kräftig gelb eingefärbt.
Bild 11 - scheibengardine
Die bringen nun munter Farbe in den Teppich. Aber nur mit den verschiedenen Blautönen hätte er mir auch sehr gefallen.
Bild 11 - scheibengardine
Nun müssen nur noch die beiden Hälften zusammen genäht werden. Die Kanten sind nicht besonders gerade geworden. Das war recht schwierig. Mit viel Geduld hätte man das noch besser hinbekommen können. Aber ich kann damit gut leben.
Bild 11 - scheibengardine
Et voilá.
Bild 11 - scheibengardine





Und wann werden wir endlich die
Zeitumstellung abschaffen ?
hier zur Webseite...
zeitumstellung



Nach oben