APPLIKATIONEN

Kleider

Blusen und Tuniken

Röcke

Hosen

Stulpen und Müffchen

Applikationen

Kinderkleider

Faschingskostüme

Gardinen

Taschen

Textilmalen

Mosaik aus Scherben

Kisten verschönern

Tiere und Puppen nähen und basteln

Fensterbilder

Basteln zu Ostern

Basteln im Herbst

Basteln für Weihnachten

Fotomontagen und Collagen

Lampenschirme und Lampions

Ton & Keramik

Mobiles & Schwebetiere

Naturheilkunde

Impressum

Zur Startseite
 
Für die Applikationen genügen meist kleine Stoffreste. Von der schmückenden Wirkung abgesehen eignen sie sich wunderbar zum Abdecken von nicht mehr auswaschbaren Flecken, kleinen Löchern und anderen Katastrophen.


Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine



Die optische Wirkung vom Taft ist einfach zu verlockend für Applikationen. Aber auch mit jedem anderen Stoff lässt sich was gestalten.

Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine



Im Grunde alles was man darstellen möchte kann man mit Applikationen umsetzen.

Applikation_8





Applikation_6





Applikation_7





Applikation_7v





Applikation_5





Applikation_11





Applikation_10





Applikation_9





Applikation_4





Applikation_4


Auch Taschen bieten sich an,


Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine


Schnüre mit oder ohne Perlen,


Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine


lose hängend oder mit Zickzackstich aufgenäht,


Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine
Zipfel mit Fransen,
Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine



uebergardine

oder ein bisschen Tüll.
uebergardine



uebergardine









Suchbild: Finde den Flicken! (Er ist ein bisschen mit Stickerei getarnt)
Vorgeschichte: Es mussten zwei Leimflecken verdeckt werden (Flicken Bild 1 und 2).

uebergardine







uebergardine





Für kleine Löcher ...
Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine



oder ganz kleine Flecken ...
uebergardine



Habt ihr mal keinen Stickrahmen zur Hand, tut es auch eine Schüssel. Einziger Nachteil: Man kann nur von oben einstechen.
uebergardine







Hier kam ich aufgrund des Polsters nicht besser ran, fand aber diese Lösung auch schön.
uebergardine



Wenn die Stopfstelle in einem Gewebe nicht auffallen soll, passt man sich so gut wie möglich den Webfäden an. Tarnung ist alles. (Ansicht hier stark vergrößert)

Wenn man hingegen einen gestrickten Stoff stopft (und seien die Maschen auch noch so klein), bemüht man sich zuerst, indem man das Loch in Maschenlaufrichtung sozusagen durchwebt, gleichzeitig alle Maschen aufzufangen.

uebergardine


Hier ist die Stelle kaum noch zu finden.
uebergardine


Und wenn die Tusche mal daneben kleckst, kann man ein freches Muster draus machen.
Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine



Hier wurden im Unterschied zum Bild oben links die Tuschekleckse vorm Trocknen ausgespült. Die verbliebene Tusche ist nun waschecht. Die schwarzen Kleckse auf dem oberen Bild sind es auch, weil sie nicht vorm trocknen ausgespült wurden.
Bild 3 - uebergardine     Bild 4 - uebergardine



Und auch nicht nur auf Textilien...
uebergardine







uebergardine
Das ist Acryllack.
Mit Geschick und Geduld könnte man es sogar schaffen, den Farbton noch besser zu treffen, so dass es kaum noch auffallen würde. Aber so ist es doch auch lustig.




Und wann werden wir endlich die
Zeitumstellung abschaffen ?
hier zur Webseite...
 
zeitumstellung



Nach oben